Rückblick


Sonntag, 9. Februar 2003

Der ruhige Gott erfüllt alles mit Stille


        und Gott in seiner Ruhe schauen

                                                           ist Ruhe



Bernhard von Clairvaux


Sonntag, 26. Jänner 2033

   Für Gott aber ist es ein Leichtes

                                      aus Kleinem Großes  und

                                      aus Wenigem viel zu machen

aus dem "Exordium Cistercii"


Mittwoch, 25. Dezember 2002


                                 Der Sohn Gottes wird geboren.

Ihr, die ihr im Staube liegt,

                     steht auf und lobsingt.

Frohlockt alle,

                     die ihr euch nach Großem sehnt:

Der Sohn steigt zu euch herab,

                     um euch zu Miterben

seines Reiches zu machen. 

hl. Bernhard von Clairvaux




Sonntag, 14. Dezember 2002

Du Mensch, du brauchst
keine Meere zu überqueren,
keine Wolken zu durchdringen
oder die Alpen zu überqueren.

Du brauchst keinen weiten Weg zu machen, sage ich.


Geh deinem Gott entgegen bis zu dir selbst.
Denn das Wort ist dir nahe,
es ist in deinem Mund und in deinem Herzen.
(...) Denn er erleuchtet die Herzen der einzelnen
mit seiner unsichtbaren Gegenwart.

Bernhard von Clairvaux


Sonntag, 3. November 2002
                                                                                           

     Ich möchte auf keinen Fall einen Gott haben,
    der sich nach meinem Belieben für mich ändert
    und von seinem einmal gesprochenen wahren Wort
    abweicht.               

                                                Ich möchte einen Gott,
                                                der an mir so wirkt;
                                                dass sich mein nichtiges Wort wandelt.

                                 Er soll nicht anfangen,
                           um meinetwillen etwas zu wollen,
                     was er bislang nicht gewollt hat;             

                                                                    Er soll vielmehr
                                                                    mich um seinetwillen
                                                                    so umformen,
                                                                    dass ich will,
                                                                    was er von jeher gewollt hat.

     Isaak von Stella


29. Juli 2002


Mag auch das Geschöpf weniger lieben, weil es kleiner ist, 

        

         so fehlt ihm doch an der Fülle der Liebe nichts,
         wenn es mit seinem ganzen Wesen liebt.
 

                                                                               Bernhard von Clairvaux


Sonntag, 16. Juni 2002

Wenn wir den Herrn nicht vergebens suchen wollen,
dann lasst uns ihn aufrichtig suchen,
oft suchen,
beharrlich suchen.

Lasst uns nicht statt seiner etwas anderes suchen,
nicht neben ihn etwas anders suchen,
nicht von ihm weg zu etwas anderem übergehen. 

                                                                                         
     

                                                                                                                                                            hl Bernhard von Clairvaux


Sonntag, 5. Mai 2002
                                                                                    
                                                                  

Von dir, Maria, lerne ich,
wie man Gott sein Herz hinhält
wie einen Blütenkelch:                                                   
                                     absichtslos und leer von allem Eigenem,
                                                                   ganz offen und ganz still
                                                                             allein IHM zugewandt,
                                                                                         nur IHM allein.


                       M. Assumpta Schenkl, Helfta
    


Sonntag, 28. April 2002


          

            „Was ich von Herzen ersehne:

                                              Deine Gegenwart.“


                                                                                                                             Gertrud von Helfta      


Sonntag, 21. April 2002

Wo bist du, Herr, wo bist du?
Und wo, Herr, bist du nicht?

                   Ich weiß gewiss, weiß es mit sicherer Gewissheit,
                   dass du hier bei mir bist,
                   denn „in dir bewegen wir uns und sind wir“ (Apg 17,29).

                                          Aber wenn du doch bei mir bist:
                                          Warum bin dann nicht auch ich bei dir?
                                          Was steht dem im Weg?
                                          Was hindert mich daran?
                                          Was schiebt sich zwischen uns?

           Wilhelm von Saint-Thierry